CeBIT: Und schon wieder ein E-Book-Reader

Netzwerke

Der alternative E-Book-Reader mit Touchpad-Steuerung und WLAN-Anbindung wird nun auf der CeBIT präsentiert.

Schon im Januar hatte PC Professionell und im Februar das Blog “gHacks” über den deutschen OpenSource-Textreader berichtet – nun kann man diesen auch auf der CeBIT bewundern. Genau richtig zum Boom der E-Books und der Reader  dazu  hat das Berliner Startup txtr sein System fertig.

 

 

Der Reader soll nicht nur Bücher lesen, sondern kommt mit einem kompletten Content Management-System – sämtliche Software beruht auf OpenSource-Lösungen, mit 8 MByte eingebauter SD-Karte und der Möglichkeit zur Erweiterung dient das Gerät auch als digitaler Speicher . Über GPRS, UMTS und WLAN soll das System immer auf dem Laufenden gehalten werden. Das technische Konzept sieht Arbeit in Gruppen ähnlich wie in Google Docs vor.

Bildergalerie

Folgende technische Fakten stellt txtr auf seiner Website in englischer Sprache bereit:

•    Freescale ARM CPU (532 MHz),
•    eInk Vizplex display, 800×600 resolution,
•    1GByte flash onboard memory, 8GBsyte SD card with content included,
•    wireless mobile connection via 3G/GPRS to online platform txtr.com,
•    ultra-long battery life,
•    support for audio via bluetooth headset,
•    connection to PC via USB and WiFi,
•    direct document sharing with nearby users via txtr air share,
•    intuitive user-interface, automatically aligned with device,
•    elegant and ergonomic form-factor; outdoor-proof casing,
•    bookstore in a pocket: e-books and digital publications can be purchased online, directly from the device.

Das eInk-Gerät soll schon Mitte 2009 erhältlich sein, auf txtr.com soll ein eigener Bereich für das Hoch und Herunterladen von Dokumenten entstehen – für eigene und für gekaufte Inhalte. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen