Zone Alarm treibt Security ins Extrem

IT-ManagementIT-ProjekteSicherheitSicherheitsmanagementVirus

Statt auf jedem System viele einzelne Sicherheitswächter zu installieren, möchte Check Point das Thema mit einer All-in-one-Suite ein für allemal erledigen.

Der Spezialist für Internet-Sicherheit legt mit dem brandneuen »ZoneAlarm Extreme Security« ein Totschlag-Produkt auf, das alle Aspekte des Systemschutzes abdecken soll. Das beginnt bei traditioneller Anti-Viren-Software, geht über wasserfeste Browser-Technologie (ForceField) bis hin zu Firewall, Anti-Spyware-Sicherung und SPAM-Filter. Das wars? Nein, da gibt es noch die sichere Online-Backup-Funktion, optionale Verschlüsselungstechnik, PC-Tuning und Systemwartung-Tools.

Besonders stolz ist Check Point auf seine (durch die ZoneLabs eingekaufte) ForceField-Technologie, die es auch als Standalone-Produkt gibt. Damit wird eine virtuelle Umgebung geschaffen, in der ein traditioneller Web-Browser laufen könne. Da er durch diesen Kniff vom restlichen PC isoliert wird, haben Online-Eindringlinge (Malware, Drive-by-Downloads) keine Chance, Kontrolle über das System zu gewinnen. »Das ist eine wichtige Hilfe, beim Online-Shoppen, Browsen oder Spielen abgesichert zu sein«, lobt Jon Crotty, Sicherheitsexperte beim Marktforscher IDC.
ZoneAlarm Extreme Security funktioniere ab Windows XP und könne online für 70 Dollar erworben werden (3-Nutzer-Lizenz).
(Ralf Müller)