Apple Aktionärstreffen: Offene Kritik an Steve Jobs?

FinanzmarktJobsKarriereKomponentenUnternehmenWorkspace

Das diesjährige Aktionstreffen des Multimediakonzerns hat vor allem einen Fokus: Den Gesundheitszustand des Ex-CEOs Steve Jobs. Er nimmt zum ersten Mal seit Jahren nicht teil.

Steve Jobs hat sich letzten Monat dazu entschlossen aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Firmenoberhaupt von Apple niederzulegen. Seine Nachfolge hat Tim Cook übernommen. Bereits vor Jahren wurde beim Apple-Gründer eine seltene Form von Krebs in der Bauchspeicheldrüse festgestellt. Angeblich wurde er inzwischen geheilt. Sein Gewichtsverlust in den letzten Monaten hat aber viele stutzig gemacht. Jobs schob das Ganze auf eine Hormonstörung und zog sich, vorerst bis Juni dieses Jahres, aus dem aktiven Tagesgeschäft zurück.

Aktionäre und außenstehende Experten hatten oft kritisiert, dass das Unternehmen keine genauen Angaben zum Gesundheitszustand von Jobs macht. Die Investoren fühlen sich hintergangen. Schließlich basiert Apples Firmenpolitik zu einem großen Teil auf dem Personenkult rund um den Unternehmensgründer. »Seine Gesundheit ist keine isolierte Angelegenheit«, meint Charles Elson, Direktor des Weinberg Centers für Unternehmensführung der Universität Delaware, laut einer Meldung der Nachrichtenagentur APA. Auch die Aktionäre fordern mehr Transparenz von der Konzernführung und wollen endlich Antworten.

Jobs hatte kürzlich erklärt für die Wiederwahl im Disney-Vorstand bereit zu stehen, trotz seiner gesundheitlichen Probleme. (Maxim Roubintchik)