Microsoft wegen XP-Downgrade verklagt

BetriebssystemPolitikRechtSoftwareWorkspace

Dem Software-Konzern wird vorgeworfen, seine Marktmacht auszunutzen, um mit der Downgrade-Option auf Windows XP Geld zu verdienen.

Die Nachfrage nach Windows XP ist noch recht groß, weshalb Microsoft für Rechner mit Vista eine Downgrade-Option anbietet. Rechner ohne Vista und nur mit XP verkauft man dagegen nicht mehr – sehr zum Ärger der US-Amerikanerin Emma Alvarado, die den Software-Konzern genau deshalb verklagt hat und eine Sammelklage anstrebt.

Sie wirft Microsoft vor, Vista in den Markt drücken und am noch vorhandenen Bedarf an XP verdienen zu wollen. Seine große Marktmacht erlaube es dem Konzern, Vista zu verkaufen und für das Downgrade auf XP extra zu kassieren. (Daniel Dubsky)