Nvidia plant Billig-PC statt Thin-Client

Allgemein

Der Grafikkartenspezialist will die ION-Plattform zu günstigen Desktops ausbauen. Die sollen schon bald für 300 bis 400 Dollar auf den Markt kommen.

Nvidia hat angekündigt, von Microsofts »Windows Hardware Quality Labs« die Vista-Zertifikation für die ION-Plattform erhalten zu haben. Auf den Motherboards sitzen wie bei den Nettops zwar auch nur Atom-Prozessoren von Intel, doch dafür liefert eine 9400er-GPU gute Grafikleistung (bis 2560 x 1600 Pixel Auflösung, 1080p-Video, HDMI, Blu-ray-Support).

Wenig Preis für viel Leistung
Damit wären die IONs für Unternehmen eine Thin-Client-Alternative. Sie bieten Grafikpower und Multimedia, ohne aber besonders teuer zu sein: Inklusive Aero-Interface und 12 USB-Ports kommt der günstigste PC auf 299 Dollar, verbraucht aber laut Hersteller nur 18 Watt. Der Verkaufsstart ist für Sommer vorgesehen. Das Top-Modell der ION-Serie soll etwa 500 Dollar kosten.
(Ralf Müller/mt)

Weblinks
Microsofts »Windows Hardware Quality Labs«
Nvidia ION-Plattform