20-Jähriger von explodierendem Handy getötet

MobileSicherheitSicherheitsmanagementSmartphone

Ein junger Chinese wurde von der Explosion seines Handys getötet. Schuld an dem Drama ist höchstwahrscheinlich ein Billig-Akku.

Es handelt sich dabei um keinen Einzelfall. Seit dem Jahre 2002 starben mindestens fünf Menschen durch explodierende Akkus, so eine chinesische Tageszeitung. In dem jüngsten Fall kaufte sich der 20-Jährige Chinese kurz vor dem Umfall einen neuen Akku für sein Handy. Er lud diesen auf und steckte das Handy in seine Brusttasche. Kurz darauf kam es zu einer Explosion. Die Halsarterie des Mannes wurde verletzt. Als Todesursache wird offiziell nicht die Explosion, sondern Verbluten angegeben, so der Spiegel.

Von welchem Hersteller das Handy und der Akku stammten ist bislang unklar. Als Ursache für solche Unfälle werden in der Regel minderwertige Handy-Akkus angesehen. Sicherheitsexperten warnen vor dem Kauf von Billig-Akkus im Internet oder auf Flohmärkten. (Maxim Roubintchik)