Panasonic domestiziert Plasma-Energieschleudern

IT-ManagementIT-ProjekteKomponentenWorkspace

Ein schlanker und deutlich umweltverträglicher Flachbildfernseher soll das schlechte Image der Plasmatechnologie bereinigen.

Um das ehrgeizige Ziel zu erreichen, die Plasmatechnik ebenso dünn und energiesparend zu machen wie gleich große LC-Displays, musste Panasonic neue Materialien dafür entwickeln, Entladungseffizienz und Zellstruktur optimieren. Das Ergebnis: Ein dünner Bildschirm, der sich auch wie ein Bild an die Wand hängen lässt. Der Stromverbrauch sei auf dem Niveau eines modernen Flüssigkristall-TV-Geräts.

Die konkreten Modelle sollen im April vorgestellt werden. Es wird eine 50-Zoll-Version geben, die sich übers ganze Jahr hinweg mit 260 kWh zufrieden gebe. Auch sei ein 54-Zoll-Modell in Arbeit, das im Sommer die Märkte erreichen soll. Über Preise ließen sich die Japaner noch nicht aus.
(Ralf Müller)