Indiens 10-$-Notebook? Klingt nach Vaporware

IT-ManagementIT-ProjekteMobileNotebook

Die Präsentation des supergünstigen indischen Mobilrechners war für gestern Abend angekündigt. Sie fand auch statt, nur gezeigt wurde nichts. Nicht mal ein Bild oder eine Skizze.

In Tirupati kam es zur avisierten Veranstaltung der Regierung, die steif und fest behauptet, einen Billig-Laptop für unter 20 Dollar bauen zu können. Er soll Sakshat heißen und eines Tages sogar für 10 Dollar zu haben sein. Schon in sechs Monaten werde ein erster Prototyp gezeigt. Wie der aussehen könnte, darüber schweigen sich die Macher aus. Es gibt weder Fotos noch Entwürfe.

Techniker aus aller Welt äußern sich derweil im Internet skeptisch über die Pläne, kostet doch heute allein ein günstiges Display kaum unter 20 Dollar. Und angeblich soll das Linux-System 2 GByte Speicher, WiFi-Modul, USB-Port und Ethernet-Karte erhalten. Über mögliche Prozessoren (nicht AMD oder Intel) oder Fähigkeiten wird beharrlich geschwiegen. Nur so viel: 2 Watt Stromverbrauch würden angestrebt. Das klingt alles phantastisch. So phantastisch, dass es sich mit Leichtigkeit auch nur um Vaporware handeln kann. So gesehen wäre der Name Sakshat sehr ironisch gewählt, bedeutet er sinngemäß “vor Deinen Augen”. (Ralf Müller)