Serverpower im Notebook: Kanadier basteln mobilen i7

Allgemein

Mobil ist bei einem Reisegewicht von fast 6 kg (inkl. Netzteil) natürlich relativ, doch ein Gamer, der auf sich hält, soll diese Last – auch finanziell – auf sich nehmen.

Desktop-Replacement extrem: Der D900F Phantom i7 des kanadischen PC-Anbieters Eurocom biete den leistungshungrigen Kunden fette Serverpower und damit den wahrscheinlich heftigsten X86-Notebook des Planeten. Schon heute wird der 5,4-kg-Brocken im Webshop angepriesen. Optisch sieht man ihm das Gewicht nicht an, denn er wirkt wie ein normaler 17-Zoll-Notebook. Sein 5.000-Dollar-Preisschild macht aber gleich klar, dass er ein Sonderling ist.
Das Herzstück wird wahlweise ein Core i7 (Nehalem) 920, 940 oder 965 in den Taktraten von 2,66 bis  3,2 GHz sein, begleitet von einem X58-Chipsatz. Die CPU besitzt 8 MByte Level-2-Cache und darf auf 8 GByte DDR-3-Speicher zugreifen. Wenn es die Software hergibt, dann führt jeder der vier Cores zwei Threads gleichzeitig aus, also parallel achtmal volle Power.
Die drei Platten kommen zusammen auf 1,5 TByte Kapazität, die Grafikchips (Nvidia G280, 9800GTX, Quadro FX3700) haben 1 GByte Videospeicher zur Verfügung.
Ein WLAN-Modul (802.11a/b/g/n), Webcam und als OS wahlweise Vista oder Linux komplettieren die Ausstattung. Da kann man doch hoffen, dass Eurocom seinem Namen Ehre macht und Europa als Absatzgebiet entdeckt. (rm)

Eurocom

PC-World

Intel: Kein TLB-Bug in Core i7

Intel liefert Nehalem aus