Games Convention Online statt Games Convention

MobileSmartphoneWorkspaceZubehör

Die Games Convention ist tot, lang lebe die Games Convention Online: Im Hickhack um die Spielemessen in Deutschland versucht es die Messe Leipzig nun mit neuem Namen und neuer Ausrichtung.

Zwar wollte die Games Convention trotz der Konkurrenzveranstaltung GamesCom des abgewanderten Bundesverbandes Interaktive Unterhaltungssoftware weitermachen, doch nachdem beide Messen zeitgleich stattfinden sollten, disponiert man nun um. Man verabschiedet sich von der Games Convention und hebt mit der Games Convention Online eine neue Messe aus der Taufe, die vom 31. Juli bis zum 1. August stattfinden und Browser- und Handy-Games als Schwerpunkt haben soll.

»Die erreichte Größe und die Wachstumsdynamik im Markt der Online-Spiele schreien geradezu nach einer eigenständigen Messe«, erklärte Carsten van Husen, Chef von Gameforge, das gemeinsam mit Bigpoint die neue Messe unterstützt. Diese wird in zwei getrennte Bereiche unterteilt – einen für Fachbesucher und einen für Gamer.

Im Zentrum der Messe steht das Business Center mit einer Fachausstellung, zudem sollen verschiedene Fachforen stattfinden, die auch online übertragen werden. »Zur Games Convention Online wird die reale Messe, also das Offline-Event, mit einem Online-Event kombiniert«, erklärte Messechef Wolfgang Marzin. »Das bedeutet: Via Internet sind Millionen Gamer zugeschaltet, die live an der Games Convention in Leipzig teilnehmen können. Die Games Convention Online wird mehrere Zehntausend Besucher in Leipzig haben, und mehrere Millionen Besucher in der ganzen Welt.« Mehrere Aussteller wollen zudem Zugänge zu neuen Spielen bieten, die sie auf der Messe vorstellen und die während die Messe läuft, kostenlos genutzt werden können. (Daniel Dubsky)