Telekom: DSL wächst, Klassik-Anschlüsse schrumpfen

Allgemein

So verbesserungswürdig das Image der Deutschen Telekom auch sein mag: DSL-Kunden hat es offenbar nicht verschreckt. Dass sie dem Provider in Scharen  zulaufen, kompensiert auch das Aussterben des traditionellen Festnetz-Anschlusses.

Auf einen Marktanteil von 45 Prozent bei den Neukunden will es die Telekom nach eigenen Angaben im letzten Jahr gebracht haben; im letzten Quartal habe man sogar fast 50 Prozent geschafft. In absoluten Zahlen bedeutet das, dass das Unternehmen 13,3 Millionen DSL-Anschlüsse unter seinen Fittichen hat, 794.000 mehr als noch vor einem Jahr.

Selbst beim Sorgenkind IP-TV verkündet die Telekom Erfolgszahlen: Das Ziel von 500.000 Kunden sei zum Jahresende knapp erreicht worden. Weitere Erfolgszahlen kommen aus dem Bereich Mobilfunk: Dort bringt man es jetzt – nicht zuletzt Dank des iPhone-Vertriebs – auf 39,1 Millionen Kunden, also fast jeden zweiten Deutschen.

Abwärts dagegen ging es beim klassischen Festnetzgeschäft: Da wanderten 2,5 Millionen Nutzer ab, was die Telekom nach eigenen Angaben aber so auch einkalkuliert hatte. [gk]

Reuters