Yahoo überwintert in den roten Zahlen

FinanzmarktUnternehmen

Der Suchmaschinengigant hat im letzten Quartal ordentlich einstecken müssen und machte über 300 Millionen US-Dollar Verlust.

Yahoo hat viel erlebt im Jahr 2008: Eingequetscht zwischen Übernahmegerüchten, Weltwirtschaft und Führungswechsel muss das Management nun einen Verlust von 303,4 Millionen US-Dollar (PDF) vermelden. Im Jahr zuvor verbuchte der Suchmaschinen-Konzern noch 205,7 Millionen US-Dollar Gewinn im Weihnachtsquartal. Die Gesamtbilanz 2008 ist hingegen mit 424,3 Millionen US-Dollar Gewinn positiv. Im Jahr zuvor waren es noch 660 Millionen US-Dollar.

Analysten waren sogar positiv überrascht, denn sie rechneten durch die Umstrukturierungen und vor allem durch den eingebrochenen Werbemarkt mit höheren Verlusten. Die Umsätze lagen 2008 mit 7,2 Milliarden und 2007 mit knapp 7 Milliarden US-Dollar nahezu gleichauf. Auch das Winterquartal 2008 ist mit 1,8 Milliarden Dollar auf dem Niveau das Vorjahresquartals.

Die neue Managerin Carol Bartz erwartet für das Frühjahr etwa einen Umsatz von 1,65 Milliarden und einen Gewinn von etwa 80 Millionen US-Dollar (PDF S. 12). Eingefrorene Löhne und vor allem die neue Firmenleitung sollen die Ertragslage von Yahoo verbessern, damit der Suchmaschinen-Spezialist sich mit dem Branchenprimus Google messen kann. (Martin Bobowsky)