AMD: Kurzarbeit in Dresden

FinanzmarktJobsKarriereKomponentenUnternehmenWorkspace

Die rund 2.700 Mitarbeiter des dresdner AMD-Werkes werden ab Ende Februar deutlich weniger arbeiten. Dafür werden keine Stellen gestrichen – so der Chip-Hersteller.

Durch Kurzarbeit werden bei AMD in Dresden künftig Kosten gespart. Die 2.700 Mitarbeiter dürfen je nach Bereich bis zu 50 Prozent weniger arbeiten. Schuld an den neuen Maßnahmen ist die weltweit sinkende Nachfrage nach Mikroprozessoren, so die Nachrichtenagentur APA. »Wir tun alles, um in dieser schwierigen Situation mit Augenmaß und Realitätssinn den neuen Herausforderungen am Standort Dresden gerecht werden«, meint Geschäftsführer Hans Deppe.

Beginnen soll die Kurzarbeit ab Ende Februar und zunächst bis Ende Juli verrichtet werden. AMD schreibt bereits das neunte Quartal in Folge rote Zahlen. Zuletzt verzeichnete das Unternehmen einen Verlust von 1,4 Milliarden US-Dollar. (Maxim Roubintchik)