Fujitsu steckt das Handy in die Feuchtgebiete

Allgemein

Das F-01A tauge für Strandurlaub und Schnorchelausflug, wobei Diebe es gar nicht erst vom Badetuch greifen brauchen, denn der Fingerabdruck-Sensor schützt die Daten.

Zunächst bringt Fujitsu das wasserfeste Mobiltelefon gemeinsam mit Provider NTT Docomo auf den japanischen Markt. Das Symbian-Handy besitzt ein 3,5 Zoll großes Touchscreen-Display, eine 5,2 Megapixel-Kamera mit Autofokus-Objektiv, integriertes GPS-Modul (inklusive Google Maps und Street View) und einen integrierten TV-Tuner (1Seg). Mobile Zahlungsfunktion über e-Wallet ist auch noch an Bord.
Von den technischen Werten her stechen die Japaner damit locker den Hoffnungsträger Palm Pre aus. Da es bis zu 30 Minuten in 1 Meter Wassertiefe tauchen könne und dank Dampfsperre auch saunatauglich sei, hat das Mobilteil von Fujitsu auf dem Papier ein paar beeindruckende Vorteile – außer vielleicht das Design, welches etwas altbacken wirkt. (rm)

Ubergizmo

2009: Heftige Schlacht an der Smartphone-Front