Deutsche planen Hightech-Anschaffungen

FinanzmarktKomponentenUnternehmenWorkspace

Trotz Wirtschaftskrise wollen sich die Bundesbürger in diesem Jahr verschiedene neue Technikgeräte zulegen, etwa Notebooks und Flachbild-TVs. Das ergab eine Umfrage von Forsa im Auftrag des Bitkom.

Ganz vorn auf der Einkaufsliste der Deutschen stehen zwar nur Kleinigkeiten wie Drucker, Webcams und Speicherkarten – immerhin 26 Prozent planen hier Anschaffungen – doch auch teurere Elektronik ist gefragt. So wollen sich 18 Prozent einen neuen Flachbildfernseher zulegen und 17 Prozent ein neues Notebook oder einen neuen Computer.

»Die Kunden gehen trotz der Wirtschaftskrise mit konkreten Kaufabsichten ins neue Jahr«, stellt Bitkom-Präsident Scheer fest und hat als Ursache die Preisentwicklung ausgemacht. »Die Verbraucher profitieren bei Technikprodukten von sinkenden Preisen bei gleichzeitig steigender Leistung.« So seien die Preise für Notebooks und Fernseher im Jahresverlauf 2008 um 23 Prozent gesunken, die Preise für DVD-Rekorder um 10 Prozent.

Anschaffungen planen vor allem jüngere Leute. Bei den 14- bis 29-Jährigen wollen sich gleich 90 Prozent das ein oder andere neue Elektronik-Produkt zulegen. Gefragt sind hier vor allem Handys, Computer-Zubehör und Spiele-Software. Bei den Senioren ab 60 Jahre planen dagegen nur 37 Prozent Neuanschaffungen – hoch im Kurs stehen bei ihnen Flachbild-TVs, Computer-Zubehör und Digitalkameras. (Daniel Dubsky)