Nvidia erwartet Umsatzeinbruch von bis zu 50 Prozent

FinanzmarktKomponentenUnternehmenWorkspaceZubehör

Der Grafikgigant gibt bekannt, dass die Geschäfte im Winter 2008 deutlich eingebrochen sind – und das obwohl die Produkte vielfach an der Leistungsspitze liegen.

Die Grafikspezialisten geben bekannt, dass die Umsätze im vierten Quartal 2008 ganz anders verliefen als im November geplant. Die Kalifornier erwarten einen Umsatzrückgang von 40 bis 50 Prozent. Schuld sind die Verbraucher: Laut Nvidia waren Sie im letzten Quartal besonders zurückhaltend gewesen. Ein anderer Grund ist, dass die Systemhersteller wie Asus, MSI und Co. keine großen Neubestellungen tätigten, da auch dort die Umsätze im Winterquartal stützten.

Nvidias Dominanz im Grafikmarkt hat nachgelassen: Die 3D-Profis haben im letzten Jahr die Produktpaletten aufgefrischt. Im Januar wurden die Geforce GTX 285/295 für den 3D-Enthusiasten und Mobilchips mit den G105M, G110M und Geforce GT 130M neu vorgestellt. Der Konkurrent ATI legte jedoch im letzten Jahr und zur CES 2009 mit den mit Karten der Radeon-HD-4000-Serie in allen Preissegmenten nach.

Das Geschäftsjahr bei Nvidia weicht von der üblichen Zählweise ab, so dass die Geschäftsberichte der Kalifornier über das vierte Quartal 2009 die Geschäftsentwicklung vom Winter 2008 behandeln. Das Quartal endet am 25. Januar und die Ergebnisse werden demnächst am 10. Februar bekannt gegeben. (Martin Bobowsky)