VIA Nano: Konkurrenz für Intels Netbook-CPU

MobileNotebook

Fast ein Jahr ist es her, dass VIAs Nano als sparsamer und dennoch leistungsfähiger Mobil- und Industrie-Prozessor angekündigt wurde – jetzt stellt Dr. Mobile aus Taiwan eine Reihe ultrakompakter PCs und Laptops vor.

Während das Gros der Netbook-Hersteller die Atom-CPUs von Intel verbaut, geht der taiwanische Hersteller Dr. Mobile einen eigenen Weg. Die neuen Netbooks und Laptops arbeiten allesamt mit den Strom sparenden VIA-Prozessoren.

Die ersten Produkte sind für Februar angekündigt. Bis zum April ist eine noch breitere Palette von Mini-Notebooks mit 8,9-, 10,2-, 11,6- und 13,3 Zoll Bilddiagonale verfügbar. Auch PC-Plattformen für Heimschrauber hat der Hersteller gelistet.  In den PC-Produkten des Dr. Mobile wird der Nano U2250 mit 1,3 GHz mehrfach genannt. Die Rechenleistung entspricht in etwa dem des Atom-Prozessor mit 1,6 GHz.

Das 13.3 FreeStyle SlimNote ist ein ganz spezielles Nischenprodukt. Das 13-Zoll-Notebook mit einer Displayauflösung von 1280 x 800 Pixeln wiegt circa 1,5 Kilogramm. Das Gerät bietet den in dieser Klasse sehr seltenen HDMI-Port parallel zum klassischen VGA-Bildausgang. Eine eigenständige S3 Chrome 435 Grafikkarte beschleunigt sogar in DirectX-10. 2 GByte DDR2-Speicher und eine SATA-Festplatte, optional auch als SSD, komplettieren das Mobilgerät.

Das etwas kleinere Notebook mit 11,6 Zoll Display und 1366 x 768 Pixeln Bildauflösung nutzt die Chipsatzgrafik vom VIA VX800 Chipsatz. Statt der HDMI-Buchsen hat dieses Netbook ein UMTS-Datenfunkmodem eingebaut. Auch GBit LAN, WLAN und WiMax kennt das Gerät um Daten auszutauschen. Bis zu 4 GByte DDR2-Speicher nimmt das Netbook auf. Das Gewicht beträgt circa 1,3 Kilogramm.

Jetzt schon verfügbar ist das 8,9 Freestyle Mini. Allerdings ist noch nicht klar, ob damit die Variante mit VIA C7 gemeint ist  oder doch schon ein fertiges Netbook mit dem wesentlich leistungsstärkeren C8 Nano Prozessor. Die Features sind vergleichbar mit denen der vielen anderen Geräten mit Intels Atom-Prozessor. (Martin Bobowsky)