HP an Intel: Wir wollen größere Netbooks

Allgemein

Der weltgrößte PC-Hersteller bittet Chipzilla dringend, die für den Einsatz der Atom-Chips verfügten Einschränkungen aufzuheben. Um preisgünstige wie stromsparende Netbooks auch mit größeren Displays anbieten zu können.

Intels Regelwerk zufolge dürfen Atom-Chips nicht in mobilen PCs mit einer Displaygröße von mehr als 10,2 Zoll Diagonale verbaut werden. Denn die Angst geht um, den eigenen Markt zu beschädigen und weniger höherpreisige Prozessoren umzusetzen. Die Einschränkung stellt allerdings ein immer größeres Ärgernis für die PC-Hersteller dar, die die weiteren Wachstumschancen im Bereich günstiger Netbooks nicht verpassen wollen. Analyst Rob Enderle zufolge stellt Intels 10-Zoll-Regel bereits ein gravierendes Problem für die PC-Branche dar.

Offenbar verhandelt Hewlett-Packard mit Intel mit dem Ziel, die Einschränkungen zu lockern und weitere Leichtgewichte mit Atom-Chip, aber größeren Displays anbieten zu können. Die HP-Roadmap für 2009 weist bereits eine Erweiterung der Netbook-Palette aus. Für das zweite Quartal 2009 ist ein Modell mit 11,6 Zoll vorgesehen sowie ein 13,3-Zoll-Netbook im Juni 2009.

Die üblichen Flüsterquellen erwarten einen Abschluss der Verhandlungen bis Ende Januar. Durch Markenimage und hohe Stückzahlen habe HP gute Aussichten, Intel Zugeständnisse abzuringen.

(nik)

Digitimes