Ab Januar keine Privatsphäre mehr?

Big DataData & StoragePolitikRechtSicherheitStorageÜberwachung

Ab Januar werden alle Internet-Verbingungen gespeichert. Interessenverbände laufen Sturm.

Wie PC Professionell berichtet, werden ab 1.1.2009 alle Verbindungsdaten von Internet-Nutzern für sechs Monate gepeichert. Das sei eine Reaktion der Bundesrepublik Deutschland auf einen EU-Beschluss von 2006 zur Terror-Abwehr.

Der EU-Beschluss zu einem mehrsprachigen System zum europaweiten Auswerten möglicher Terrorkontakte über das Internet sei notwendig, so EU-Kommissarin Viviane Reding in einem aktuellen Interview mit eWeek.

Gespeichert werdenIP-Adresse des Rechners, Anschlusskennung und Dauer der Internetnutzung.

Interessenverbände laufen Sturm, wie dieser Kommentar auf Thenquirer zeigt. Sie kritisieren den Verlust der Privatsphäre beim Bürger – und solche Vorratsdatenspeicherung könne von Kriminellen oder Terroristen sowieso leicht umgangen werden.

Zumindest die Kosten dafür drücken die Provider nicht so sehr: Kurz vor Weihnahten hatte der Bundestag Ausgleichszahlungen an sie verabschiedet, um die Telekommunikationsüberwachung  überhaupt zu ermöglichen. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen