Kampagne für VoIP

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeVoIP

Die Einrichtung einer IP-Telefonanlage ist nicht nur beim Neuaufbau eines firmenweiten Telefonsystems sinnvoll, auch Unternehmen mit bereits vorhandenen Systemen können davon profitieren.

Viele Unternehmen sind noch skeptisch beim Thema VoIP. Dementsprechend versuchen Hersteller und Agenturen immer wieder mit Tipps und Einführungen das Interesse an der Technik neu zu entfachen. So auch das Software-Haus Software & Friends.

Der Anbieter hat auf seiner Webseite eine Kampagne gestartet, um die Vorteile der IP-Telefonie deutlich zu machen.

Demnach sind IP-Telefone schneller installiert und lassen sich einfacher warten als herkömmliche Telefone. Vor allem die Softwaretelefone sind praktisch, da sie eine zusätzliche Verkabelung nicht benötigen. Sie nutzen einfach das bereits bestehende Computernetzwerk.

Darüber hinaus bietet das Telefonsystem eine hohe Skalierbarkeit, und die Kombination von Hard- und Software ist herstellerunabhängig. Web-basierende Konfigurationsoberflächen vereinfachen die Verwaltung und Betreuung.

Neue Arbeitsplätze schneller einrichten
Zudem ist der Administrator durch die einfachere Anbindung des Telefoniesystems in das IT-Netz flexibler. Das ist besonders praktisch, wenn es darum geht, neue Mitarbeiterplätze oder Kurzzeit- und Home-Office-Bereiche einzurichten.

ISDN- und VoIP-Telefonie in Kombination (Bild: Software & Friends)

Auch die Anwender leben angeblich fortan im Telefon-Paradies. Sie erhalten eine übersichtliche und leicht verständliche Oberfläche und profitieren von den erweiterten Telefonfunktionen. Die Verbindung von Geschäftsanwendungen und Adressdatenmanagement mit dem Telefonsystem steigert Kundendienstleistungen und Produktivität.

VoIP reduziert Kosten
Nach Ansicht von Software & Friends sinken am Ende auch die Kosten. So können die IT-Manager verschiedene Unternehmensstandorte in die Anlage einbinden, um Gespräche kostenlos zu führen. Die relativ niedrige Investition beschert einen größeren Funktionsumfang – durch mitgelieferte Anwendungen (Konferenzschaltung, automatisches Antwortsystem, Voice-Mail, Anrufergruppen und so weiter. Weitere Kosteneinsparungen sind bei den Verbindungs- und Leistungsaufwendungen durch VoIP-Provider-Dienste möglich.

Nutzung nur innerhalb des Unternehmens
Natürlich ist es denkbar, die VoIP-Anlage nur unternehmensintern zu nutzen. Über eine Schnittstelle zum ISDN-Telefonnetz telefonieren die Mitarbeiter dann extern wie gewohnt. Für die VoIP-Befürworter ist es aber effizienter, die herkömmliche Telefontechnik samt ISDN-Netz und allen Komponenten abzuschaffen und durch VoIP-Systeme abzulösen.

Die VoIP-Telefonie funktioniert in der Praxis für den Teilnehmer genau wie das klassische Telefon. Die Mitarbeiter können sowohl VoIP-Nummern als auch Teilnehmer mit normalen Telefonnummern anrufen. Während der Migration auf die Voice-over-IP-Technik wird die vorhandene Infrastruktur für die Kommunikation nach außen beibehalten. Bisherige Telefonnummern bleiben auch nach der Implementierung bestehen.
(Marco Wagner/mt)

Weblinks
Software & Friends