Browser: Google hat Chrome fertig

BrowserWorkspace

Während auf manchen Google-Diensten jahrelang ein Beta-Logo klebt, hat der Browser die Testphase nach nicht einmal dreieinhalb Monaten verlassen.

Seit dem Start Anfang September habe man Chrome entscheidend verbessert, erklärt man bei Google, weshalb die Betaphase nun abgeschlossen sei. Der Browser laufe deutlich stabiler, vor allem bei Audio- und Videoinhalten, die Anfangs Probleme bereiteten, und sei schneller, da man die Javascript-Engine V8 weiterentwickelt habe.

Da Chrome schnell kritisiert wurde, weil er reichlich Daten an Google überträgt, hat man zumindest alle Datenschutzeinstellungen in einem Dialog zusammengeführt. Wer mit Chrome aber komplett anonym surfen möchte, muss den Ableger Iron nutzen oder die eindeutige ID, die jede Chrome-Installation übermittelt, entfernen – etwa mit Kill-ID oder UnChrome.

Google Chrome steht für Windows Vista und Windows XP bereit. Für Linux und Mac OS gibt es noch keine Versionen, die sollen aber kommen. Durchsetzen konnte sich der Browser bislang noch nicht: der Marktanteil ging kurz nach dem Start sogar wieder zurück. Google versucht daher Hardware-Hersteller für Chrome zu gewinnen, damit diesen den Browser auf ihren Systemen vorinstallieren. (Daniel Dubsky)