Versagt Microsoft diesmal beim T-Shirt-Verkauf?

Allgemein

“Softwear” heißt die Modelinie, die in Redmond auf den Weg gebracht wurde (kein Scherz!). Sie scheint genauso beliebt zu sein wie Vista.

Alte Microsoft-Ikonen (ein Oxymoron?) fand irgendein Werbestratege im Hause wohl cool. Also werden MS-DOS-Logo, Nullen und Einsen oder das alte Verbrecherfoto von Bill Gates Junior auf ein Shirt gedruckt und überteuert in den Kanal gedrückt – den Verkauf erledigt US-Rapper Common (kein erfolgreicher Rapper ohne Modeserie). Larry Larsen ging gestern per Blog auf die MS-Retro-Idee ein. Die Beteiligten scheinen sich zu wundern, dass ihnen die Sachen nicht schon per Vorbestellung aus den Händen gerissen werden. Offizieller Verkaufsstart ist der 15. Dezember.
Doch wer soll das Zeug anziehen? Leute, die mental noch in den 80ern leben, der guten alten DOS-Zeit nachtrauern? Billyboy-Fans, die den jungen linkischen Gates cool fanden? Apple-Verehrer mit einem Sinn für ironische Kontrapunkte? Übrigens, ein “I´m a PC”-T-Shirt gibt es nicht. Auch kein Windows-Shirt – der Schmerz sitzt wohl zu tief. (rm)

Microsoft Softwear

Microsoft-Watch