AMD warnt vor sinkenden Umsätzen

Allgemein

Der Chiphersteller rechnet damit, dass die Umsätze im laufenden vierten Quartal um 25 Prozent gegenüber dem dritten Quartal abfallen. Vor allem die Nachfrage im Konsumbereich ist drastisch gesunken.

Die Mitteilung von AMD kommt nicht völlig überraschend, da auch Intel kürzlich erst verlauten ließ, ein geschäftlicher Rückgang sei zu erwarten. AMD wird die tatsächlichen Ergebnisse für das vierte Quartal am 22. Januar 2009 melden.

Die Umsatzwarnung geht von einem Rückgang um ein Viertel gegenüber dem Ergebnis des dritten Quartals von 1,585 Milliarden US-Dollar aus. AMD nennt als Grund für die Mindereinnahmen die “schwächere Nachfrage quer durch alle weltweiten Absatzmärkte, ganz besonders aber bei den Privatkunden”. Für das erste Quartal 2009 sieht es keinesfalls besser aus, da die taiwanesischen Auftragsfertiger über stark reduzierte Aufträge durch die großen PC-Hersteller berichten.

Die jetzt von AMD avisierten Umsätze liegen um 300 Millionen $ unter den Erwartungen der Analysten, die bereits merklich beunruhigt sind. Ashok Kumar von Collins Stewart sieht eine große Schwäche von AMD darin, bislang über kein Angebot in der neuen und wachsenden Produktklasse der Verbraucher-Netbooks zu verfügen: “AMD ist verhältnismäßig stärker dem Konsumentenmarkt ausgesetzt als Intel. Die Netbooks sind der einzige Bereich des Verbrauchermarkts, der jetzt stark wächst, und daran hat AMD keinen Anteil.”

(nik)

Business Week