UK: iPhone-Werbung verboten

Allgemein

Die britische Aufsichtsbehörde für Werbung hat Apple eins auf die Finger gegeben: Bei der Darstellung der Geschwindigkeit des 3G-iPhone werde das Gerät gar zu sehr über den grünen Klee gelobt.

Ist es nun typisches DAU-Verhalten, oder war Apple doch etwas kess? Insgesamt 17 Beschwerden bei der  Advertising Standards Authority (ASA) haben diese veranlasst, einen TV-Spot für’s iPhone einzukassieren.

In dem wird gelobt, wie schnell das 3G-Handy doch sei, und gezeigt, wie Internet-Seiten in weniger als einer Sekunde geladen werden. Eine Warnung, dass die Netzleistung je nach Standort variieren könne, wurde zwar auch eingeblendet; dies jedoch schien zumindest den Klagenden einerseits allzu kryptisch zu sein und andererseits nicht in einem ursächlichen Zusammenhang mit der nicht befriedigenden Leistung ihres Handys zu stehen.

Die ASA findet die Verstimmung jedoch nachvollziehbar, und auch Apples sophistisches Gegenargument, es sei ja gar nicht um die absolute Geschwindigkeit gegangen, sondern um die relative im Vergleich zum 2G-Vorläufer, konnte die Werbewächter nicht umstimmen. [gk]

BBC News