Rekordstrafe: Spammer soll 873 Millionen Dollar an Facebook zahlen

MarketingPolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagementSoziale NetzwerkeVirus

Weil er das Social Network mit Sex-Spam flutete, wurde ein kanadischer Spammer zu einer Rekordstrafe veruteilt. Das er die je wird zahlen können, hält man aber auch bei Facebook für unwahrscheinlich.

Facebook bekam von einem Gericht in San Jose einen Schadensersatz von 873 Millionen Dollar zugesprochen, nachdem der Spammer Adam Guerbuez mit gefälschten Webseiten die Zugangsdaten von Facebook-Mitgliedern abgegriffen und deren Accounts für den Spam-Versand missbraucht hatte. Mehr als vier Millionen Mails, in denen für Penis-Vergrößerungen und Marihuana geworben wurde, sollen er und seine Firma Atlantis Blue Capital verschickt haben.

Wie die Nachrichtenagentur AP meldet, ist Guerbuez derzeit verschwunden. Doch selbst wenn er wieder auftauchen sollte, gibt man sich bei Facebook nicht der Hoffnung hin, die Millionensumme jemals zu erhalten. Man hofft vielmehr auf die abschreckende Wirkung des Urteils. (Daniel Dubsky)