Mobilfunk-Provider schnüffelt in Obamas Handy

Big DataData & StorageMobilePolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagementSmartphone

Mitarbeiter des US-Mobilfunkanbieters Verizon hatten anscheinend Einblick in Obamas Telefonverhalten. Der Provider hat bereits reagiert.

Einige Mitarbeiter des Unternehmens, die bislang nicht namentlich genannt wurden, haben Obamas Handy-Verbindungen durchwühlt. Der Mobilfunkbetreiber hat daraus Konsequenzen gezogen und die betroffenen Mitarbeiter entlassen. Der Anschluss ist laut Obamas Sprechern bereits älter und wurde von dem künftigen US-Präsidenten kaum genutzt. Welche Daten genau in die Finger der Verizon-Mitarbeiter gelangten ist noch nicht bekannt.

Verizon Wireless-Chef, Lowell McAdam, verständigte umgehend den amerikanischen Secret Service, als er von dem Datenleck erfuhr. Sämtliche Mitarbeiter die Zugriff auf den Obama-Anschluss hatten wurden vom Dienst suspendiert. Dabei spielt es keine Rolle ob das Vorgehen autorisiert war oder nicht. (Maxim Roubintchik)