Neuer iPod-Chef feuert zurück

JobsKarriereMobilePolitikRechtSmartphone

Der ehemalige IBM-Manager und nun iPod-Chef, Mark Papermaster, hat seinen früheren Arbeitgeber verklagt. IBM will seinen Ex-Manager davon abhalten den neuen Job auszuüben.

Big Blue fürchtet, dass Papermaster seinem neuen Arbeitgeber essentielle Geschäftsgeheimnisse des Serverherstellers verraten könnte. Um das zu verhindern, hat IBM kürzlich Klage gegen seinen Ex-Mitarbeiter eingereicht. Mark Papermaster wurde vom Apple-CEO Steve Jobs zum Nachfolger von Tony Fadell ernannt. Der Ex-IBM-Manager übernimmt dabei die Koordination und Entwicklung neuer iPod- und iPhone-Produkte. Big Blue hat einen ersten Teilerfolg gegen Papermaster erzielt: Ein US-Richter hat veranlasst, dass er seinen Dienst bei Apple vorerst einstellen muss. Der neue Apple-Mitarbeiter möchte das aber nicht auf sich sitzen lassen und hat eine 16 Seiten lange Gegenklage eingereicht. Darin führt er an, dass Apple und IBM keine direkten Konkurrenten sind und er deswegen auch nicht davon abgehalten werden darf seiner neuen Tätigkeit nachzugehen.

IBM musste im Rahmen des Gerichtsverfahrens 3 Millionen US-Dollar zurücklegen, um im Fall einer negativen Gerichtsentscheidung Papermaster zu entschädigen. (Maxim Roubintchik)