Dell stellt neue künstlerische Charity-Notebooks vor

MobileNotebook

Rechtzeitig zu Weihnachten erscheinen Dells Studio 15 und Studio 17 in gewagten Designs. Die Studio-Reihe richtet sich an Heim-Nutzer, die farbige Notebooks auf ihren Tisch haben wollen.

Die Notebook-Plattform nutzt Intels Dualcore-Prozessoren der Core 2-Familie. Die Studio-Reihe nutzt meistens eine ATI-Grafikkarte und ist in allen Varianten immer mit einer Festplatte und einem DVD-Laufwerk ausgestattet. Windows Vista ist das Standard-Betriebssystem.

Bildergalerie


3 bunte Designs:

Das Design »New World« entwarf der afrikanische Künstler Joseph Amedokpo, der in Vogan,  Togo lebt. »Shine Within« stammt von der Künstlerin Siobhan Gunning, aus KwaZulu-Natal, Südafrika.
Das Motiv »Healing Patterns« malte der Kanadier Bruce Mau. Pro verkauftem Kunst-Notebook spendet Dell 20 US-Dollar an die AIDS, Malaria und Tuberkolose-Hilfsorganisation Global Fund.

Studio in 15 Zoll:
Die 15,4 Zoll Notebooks mit einem WXGA Breitbild-Display (1280 x 800) verwenden eine ATI Radeon HD 3450 Grafikkarte mit  256 MByte Grafikspeicher. Standard ist bei diesen Laptops mindestens 2 GByte DDR2-800 Speicher (2 x 1024 MByte) und eine 160 GByte SATA-Festplatte (5.400 U/Min.). Ein internes 8x DVD+/-RW-Laufwerk spielt und brennt DVDs.

Studio in 17 Zoll:
Die etwas größeren Notebooks nutzen einen17-Zoll HD-Breitbildschirm im WXGA Breitbildformat mit 1440 x 900 Pixeln. Das Einstiegsmodell nutzt die Intel-Chipsatzgrafik zusammen mit verschiedenen Dualcores. Auf Wunsch bietet Dell aber auch Geräte mit einer ATI Mobility Radeon HD 3650 und 256 MByte Grafikspeicher an.

Das kleinste Dell Studio15 aus der Red-Reihe wird zu Preisen ab 499 Euro angeboten. Die etwas grössen Studio 17 verkauft Dell ab 549 Euro. (Martin Bobowsky)