Yahoo: Nimm mich! Microsoft: Ach, nö…

Allgemein

Es wird viel passieren: Im Stil bekannter und beliebter Vorabendserien spitzt sich das Dreiecksverhältnis der drei Web-Konzerne unaufhörlich zu. An allen drei Ecken.

Die beliebte Vorabendsoap “Silicon Street” nähert sich einem weiteren Höhepunkt. Was bisher geschah: Microsoft verknallt sich in Yahoo und macht nen Antrag (in Höhe von 41 Milliarden US-Dollar). Yahoo ziert sich und will mindestens 45 Milliarden, macht gleich mal ein Date mit Google aus. Microsoft ist verschnupft und zieht sein Angebot zurück. Jetzt kommt Oma Kartellamt zur Tür rein und sieht, das Yahoo mit Google rumknutscht. Alle reagieren pikiert, Google verdrückt sich durch die Kulissen, Yahoo steht allein da, heult rum.

Am gestrigen Donnerstag erklärte Yahoo-CEO Jerry Yang auf der Web 2.0 Conference in San Francisco: ” Heute ist das Beste, was Microsoft tun kann, Yahoo zu kaufen. Ich glaube, es wäre keine schlechte Idee, ganz unabhängig vom Preis. Wir sind bereit, das Unternehmen zu verkaufen”. Ach, also doch?

Kurz danach Microsoft-CEO Steve Ballmer zu seinem Freund Reuters: “Wir machten ein Angebot, und dann noch eins… dann haben wir uns anders orientiert. Wir haben einmal versucht, eine Partnerschaft (Da! Er gibt’s zu!) rund um Suchfunktionen zu etablieren, und das hat auch nicht funktioniert. Wir haben was anderes gemacht, sie haben was anderes gemacht. Wir sind nicht daran interessiert, zurückzugehen und nochmal eine Erwerbung zu prüfen”. Das klingt ziemlich pampig, findet ihr nicht auch?

Wie wird es weiter gehen? Findet Yahoo jemand zum Knutschen? Mit wem geht Google demnächst ins Kino? Wie eingeschnappt ist Microsoft wirklich? Ich bin sicher, all diese Fragen kommen in der der nächsten Folge von “Silicon Street” wieder zur Sprache. Nicht versäumen! [fe]

Techradar