Pakistan: Todesstrafe für Cyber-Terroristen

PolitikRechtSicherheit

Die pakistanische Regierung hat ein neues Gesetz verabschiedet, welches erlaubt Hackern und anderen finsteren Web-Genossen eine Todesstrafe aufzubürden oder sie zumindest lebenslang wegzusperren.

Wer mit Hilfe von Computern terroristische Handlungen begeht muss in Pakistan künftig mit langen Haftstrafen oder sogar einem Todesurteil rechnen, berichtet die indische Niederlassung der Nachrichtenagentur Reuters. Grund für das harte Urteil ist ein neues Gesetz, welches heute von der pakistanischen Regierung verabschiedet wurde. Als Verbrechen gilt beispielsweise auch Diebstahl geheimer Informationen wie Anleitungen für den Bau atomarer oder biologischer Waffen. Auch das illegale Eindringen in Computer-Systeme wird mit Haftstrafen bis zu zehn Jahren belegt.

Lebenslange Haft und die Todesstrafe gibt es für Cyberverbrechen, bei denen Menschen ums Leben kommen. (Maxim Roubintchik)