CNN macht US-Wahl hologramatisch

Allgemein

Wenn’s bei den Wahlen dramatisch wird, tut’s die gute alte Konferenzschaltung einfach nicht mehr: CNN ließ eine Korrespondentin mittels Hologramm Star Wars spielen.

Nach Angaben von CNN war der Auftritt von Jessica Yellin eine Premiere in der Geschichte der Flimmerkiste: Während sie eigentlich in Chicago bei den Feierlichkeiten zum Sieg von Barack Obama war, ließ man sie als Hologramm auch in einem New Yorker Studio ihren Senf zur Lage der Nation abgeben.

Ein deutlicher Erkenntnisgewinn gegenüber herkömmlichen Zuschaltungen ließ sich offenbar zwar nicht erkennen, aber alle Beteiligten taten schwer beeindruckt ob der Live-Reproduktion der Star Wars-Technologie, auf die Yellin sich auch prompt bezog.

Um das doch noch etwas unscharfe und leicht glühende Bild zu produzieren, wurde die Reporterin in einem Spezialzelt von 35 Kameras abgefilmt, die Ganzkörperbilder aus verschiedenen Perspektiven nach New York schickten. [gk]

Sydney Morning Herald