Telekom hat Mitarbeiter bespitzelt

Big DataData & StorageNetzwerkePolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagementTelekommunikation

Die Deutsche Telekom kommt nicht zur Ruhe. Wie nun bekannt wurde, hat man die eigenen Mitarbeiter überwacht, um den Diebstahl von 17 Millionen Kundendaten aufzuklären.

Nicht nur Aufsichtsräte und Journalisten wurden von der Telekom ausspioniert, sondern auch einfache Mitarbeiter. Das berichtete Der Spiegel am Wochenende. Demnach wurden die Verbindungsdaten von T-Mobile-Angestellten erhoben und ausgewertet, um das Leck zu finden, über das dem Konzern 17 Millionen Kundendaten abhanden kamen.

Dem Bericht zufolge fand man entsprechende Daten auf dem Rechner eines Managers. Er war bereits in Affäre um abgehörte Aufsichtsräte und Journalisten verwickelt und soll ohne Rücksprache mit Vorgesetzten gehandelt haben.

Bei der Telekom will man nun durchgreifen und sich wohl auch von Spitzenmanagern trennen. Die Mitarbeiter fürchten nun aber, so der Spiegel-Bericht, das die illegale Schnüffelei Usus war und regelmäßig bei internen Untersuchungen zum Einsatz kam. (Daniel Dubsky)