Online-Werbemarkt legt trotz Finanzkrise zu

IT-ManagementIT-ProjekteMarketingWerbung

Auf dem Online-Werbemarkt ist von der Finanzkrise nichts zu spüren. Für Banner, Popups und Streaming-Ads geben deutsche Firmen fleißig weiter Geld aus.

Die Netto-Umsätze mit grafischer Online-Werbung kletterten in den ersten neun Monaten des Jahres 2008 auf 1,4 Milliarden Euro – das ist ein Plus von immerhin 44 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Vor allem TK-Anbieter und Internet-Plattformen investierten kräftig: sie gaben 370 Millionen Euro aus und damit 66 Prozent mehr als 2007.

»Der Online-Werbemarkt wird weiter zulegen, auch weil die werbetreibende Wirtschaft ihre Marketingbudgets ins Internet umschichtet«, erklärt Bitkom-Präsident Scheer.

Das größte Wachstum verzeichnete der Dienstleistungsbereich mit 88 Prozent, zu dem Immobilienvermittler, Arbeitsplatzbörsen, Gewinnspiel-Anbieter und Autovermieter zählen. Trotz Finanzkrise ebenfalls gut dabei: Banken und Finanzdienstleister, die 153 Millionen Euro für grafische Online-Werbung ausgaben (plus 40,2 Prozent). (Daniel Dubsky)