Secuvoice: Kryptoschutz für Business-Handys

MobileSicherheit

Wirtschaftsspionage ist ein Topthema für CIOs und Manager. Schutz vor dem Abhören bietet eine end-to-end-Verschlüsselung der Mobiltelefone. Secusmart bietet mit Secuvoice eine solche Lösung an.

Von vielen immer noch unterschätzt, ist Wirtschaftsspionage für Unternehmen ein große Bedrohung. Dazu gehört auch das Abhören von vertraulichen Telefongesprächen im Festnetz wie auch im Mobilfunknetz. Das GSM-Netz ist dabei so offen wie eine »Postkarte«, die jeder mitlesen kann. Unternehmen wie auch Organisationen und Behörden müssen sich daher gegen Lauschangriffe von Wettbewerbern oder Spionen schützen.

Eine passende Lösung bietet seit Kurzem die auf mobile Verschlüsselungstechnologien spezialisierte Secusmart GmbH mit ihrem Produkt Secuvoice an. Geworben wird mit einer »vorstandstauglichen Lösung«, was heißen soll, dass die Lösung alltagstauglich ist und von Angehörigen der Vorstandetage leicht zu benutzen ist.

Die Secuvoice-Lösung arbeitet mit Technologien zur Authentifizierung und Verschlüsselung.

Micro-SD-Karte mit Krypto-Chip
Die Lösung, dessen Entwicklung vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) sowie von Giesecke & Devrient und T-Systems unterstützt wurde, besteht aus einer Micro-SD-Karte mit einem integrierten Krypto-Chip, die in den vorhandenen Speicherkarten-Slot des Handys eingeschoben wird. Unterstützt werden derzeit Nokia-Smartphones der N- und E-Serie.

Die Software der 512 MByte großen Micro-SD-Karte ist nur etwa 100 KByte groß, sodass der übrige Speicherplatz zur Datenspeicherung genutzt werden kann. Die Secuvoice-Lösung ist für 2500 Euro zu haben, sie enthält neben der SD-Karte mit Krypto-Chip ein Nokia-Handy N60.

Innovationspreis von Teletrust
Vor wenigen Tagen wurde Secuvoice mit dem TeleTrusT-Innovationspreis 2008 ausgezeichnet. Der jährlich vergebene Preis wird an Unternehmen vergeben, die eine innovative und vertrauenswürdige Informationstechnik, Software oder Online-Services für elektronische Anwendungen entwickelt haben oder selbst einsetzen. Das aktuelle Marktpotenzial von Secuvoice schätzt Secusmart in diesem Jahr auf rund 10 000 Einheiten. Im Jahr 2015 will Secusmart bereits 100 000 Secuvoice-Lösungen verkaufen.
Stefan Girschner/mt

Weblinks
Secusmart

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik