Überraschung: Apple und Psystar finden Einigung

IT-ManagementIT-ProjekteKomponentenMacPolitikRechtWorkspace

Eine überraschende Wendung im Rechtsstreit zwischen Macintosh-Erfinder und Mac-Nachbauer: Die winzige Kopieranstalt aus der US-Provinz darf weitermachen.

Es hatte erst etwas gedauert, bis Apple die kleine Nachbau-Schmiede Psystar überhaupt wahrnahm und dann schließlich Klage einreichte, gegen die sich die Mac-Kloner prompt wehrten. Branchenbeobachter dürften der kleinen Nachbauer-Klitsche wohl kaum Chancen eingeräumt haben, die Konfrontation zu überleben. Erstaunlicherweise wurde am Wochenende in den USA gemeldet, dass sich Apple und Psystar geeinigt hätten, kein langes Gerichtsverfahren auszufechten, sondern statt dessen ein außergerichtliches Schiedsverfahren (ADR genannt = Alternative Dispute Resolution) anzustreben.

Vorteil für beide Seiten: Die Verhandlungen laufen nichtöffentlich ab und die Einzelheiten einer Einigung müssen nicht bekannt gegeben werden. Der ADR-Prozess kann Monate dauern, muss aber laut Gerichtsanordnung vor dem 31. Januar 2009 beendet sein.

Im Augenblick bietet Psystar seine Open Computer weiterhin zum Verkauf an, nun sogar womöglich mit der Duldung seitens Apple. Ob dieses Ergebnis nicht sogar weitere Nachahmer auf den Plan ruft? (Ralf Müller)