12 Wochen Knast für YouTube-Video

WorkspaceZubehör

Ein britischer Motorradfahrer ist zu einer Haftstrafe und Fahrverbot verurteilt worden, weil seine  Fahrkünste im Internet zu bestaunen waren.

Motorradfahrer Sandor Ferenci war so ungeschickt sich von einem Freund filmen zu lassen, während er Kunststücke bei hoher Geschwindigkeit vorführte. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet weiter, dass er auch auf die Gegenspur wechselte mit einer Geschwindigkeit von bis zu 209 Km pro Stunde (130 Meilen pro Stunde).

Ein anderer Motorradfahrer merkte sich das Nummernschild von Ferenci und meldete die gefährlichen Stunt-Fahrt auf der A422 Banbury nach Brackley. Die ermittelden Beamten fragten später lakonisch bei dem Fahrer nach, ob er das in dem YouTube Video sei.

Nun darf er für 12 Wochen in das Gefängnis: Zusätzlich bekam er den Führerschein entzogen und erhielt ein zweijähriges Fahrverbot von dem Richter aus der Stadt Banbury in der Grafschaft Oxfordshire. Schon früher fiel der Altenpfleger zweimal wegen gefährlicher Fahrmanöver  vor Gericht auf. Nun darf sich der Verurteilte auf eine verschärfte Fahrprüfung einstellen, wenn er die Fahrerlaubnis erneut erlangen will.

Der Verteidiger machte den Stunt-Fahrer darauf aufmerksam, dass es schon Kinder gegeben hat, die solche Kunststücke nachgemacht hätten und dabei zu Tode kamen. Vor Gericht zeigte sich Sandor Ferenci reumütig und versteht nun den Reiz und die Gefahr derartiger Videos auf Videoportalen wie YouTube. (Martin Bobowsky)