Gartner: PC-Absatz schwächer, Mini-Notebooks stärker

IT-ManagementIT-ProjekteKomponentenPCWorkspace

Im dritten Quartal legten die Verkaufszahlen im gesamten PC-Markt noch zu. Das war zu einem guten Teil bereits den Netbooks zu verdanken. Die angeknackste Wirtschaft in den USA sorge bereits bei den Desktop-Systemen für einen Rückgang.

Die Marktforscher von Gartner gaben vor Wochenfrist noch eine freundliche IT-Prognose ab und meldeten zuvor einen erfreulich gesunden Servermarkt.
Doch bei den traditionellen PC-Systemen seien die Abverkäufe zwischen Juli und September weltweit rückläufig gewesen. Nur dank der preisgünstigen Mini-Notebooks konnten die weltweiten Verkaufszahlen gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum insgesamt um 15,6 Prozent auf 80,6 Millionen Einheiten zulegen. Besonders stark legten die Netbooks in der Preisklasse unter 500 Dollar zu.

Die Gartner-Experten erwarten für die Computerhersteller infolge der konjunkturellen Eintrübung deutliche Einbußen, insbesondere im Desktop-Sektor. Hewlett Packard dominiert nach wie vor den Markt, doch Acer kommt näher und hat die Amerikaner bereits in Märkten wie Europa, Mittlerer Osten und Afrika überholt. In den USA eroberte Apple den dritten Platz mit 9,5 Prozent Marktanteil und 1,6 Millionen Stück. Dell trat derweil auf der Stelle und machte in keinem Markt mehr Boden gut. (Ralf Müller)