Australien filtert alle Internet-Zugänge

PolitikSicherheitZensur

Um seine Bürger vor schlechten Einflüssen wie Pornographie und illegalen Seiten zu schützen filtert die australische Regierung künftig den gesamten Internetverkehr und setzt »böse« Seiten auf eine schwarze Liste.

In Down-Under kommt demnächst ein neues Filter-System zum Einsatz. Sämtliche Internet-Anbieter werden gezwungen sich an eine Blacklist der Telekommunikations-Regulierungsbehörde ACMA (Australian Communications and Media Authority) zu halten. Die schreibt vor welche Seiten aufgerufen werden dürfen und welche nicht. Das Ganze ist Teil eines 129 Millionen AUS-Dollar teuren Projekts. Ziel ist es für Sicherheit im Internet zu sorgen. Noch ist das Projekt in der Planungsphase – falls man Erfolg hat, möchte man es landesweit verpflichtend machen, berichtet die ComputerWorld Australia. Es soll anscheinend zwei Listen geben: Eine mit Inhalten für Erwachsene und eine mit illegalen Inhalten. (Maxim Roubintchik)