FBI schliesst Cybercrime-Honigtopf

Allgemein

DarkMarket.ws, ein Handelsplatz für gestohlene Identitäten und Informationen, war eine Operation des FBI.

Eine nach Angaben der US-Bundespolizei erfolgreiche Tarn-Operation zur Bekämpfung von Cybercrime wurde nach zwei Jahren eingestellt; man hatte zuviel Aufmerksamkeit bei den Polizeibehörden und Geheimdiensten anderer Länder erregt, wie das FBI in internen Dokumenten erklärte.

An die Öffentlichkeit gelangte die Operation nach ihrem Ende durch den Südwestfunk-Reporter Kai Laufen, der Akteneinsicht bei der deutschen Polizei erhielt. Dort gab es Hinweise, dass die FBI-Aktion DarkMarket.ws bereits seit Nove,ber November 2006 lief und zur Verhaftung mutmasslicher Datenhehler beigetragen hatte. Verantwortlich war demnach der FBI-Agent J. Keith Mularski, der unter dem Decknamen Master Splynter operierte. Das Ende der Aktion wurde ausserdem beschleunigt durch kriminelle Aktionen von Mitarbeitern der Plattform.

Unbeschädigt dagegen blieb der Ruf von DarkMarket.ws, auch als der konkurrierende Hacker Max Ray Butler nach einem Daten-Einbruch in die DarkMarket-Server verkündet hatte, dieses würden von der National Cyber Forensics Training Alliance (NCFTA) in Pittsburgh betrieben, keiner seiner Mit-Kriminellen hatte ihm damals geglaubt. [fe]

Wired

SWR2