Micron macht Speicher-Fabrik dicht

Data & StorageIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeStorage

Der Speichermarkt ist die letzten zwei Jahre von Verlusten geprägt. Nun wird das US-Werk am Standort Boise geschlossen.

Micron Technology kündigt an die Fabrik für NAND-Flash auf 200mm Wafer innerhalb der nächsten zwei Jahre zu schließen. Zusammen mit Intel betreibt der Hersteller dieses Werk im Joint-Venture IM Flash Technologies. Voraussichtlich etwa 15 Prozent der Belegschaft wird bei Micron wegen der Schliessung entlassen. 60 Millionen US-Dollar fallen für die Stellenstreichungen dabei an.

Micron stärkt laut dem Online-Magazin Fabtech dadurch seine Stellung im defizitären Speichermarkt da das Unternehmen dadurch weniger Verluste einfährt. Als Nummer 3 im Speicher-Chipmarkt gilt der Hersteller immer noch als starker Mitbewerber. Ganz besonders gegenüber Infineons Speicherchiptochter Qimonda. Micron gilt immernoch als der einzige potenzieller Käufer der Infineon-Tochter. Infineon als Konzernmutter dürfte das nicht beruhigen. Das Unternehmen produziert mit jedem Speicherchip Verluste – und will so schnell wie möglich Qimonda los werden, was den Preis bei der angespannten Weltwirtschaftslage noch weiter drücken wird. (Martin Bobowsky)