HP entdeckt das iPhone, bastelt nun Fehdehandschuh

Allgemein

Sieh an, die Manager von Hewlett Packard lesen Zeitung. So ist ihnen der Hype rund um iPhone 3G und jüngst auch G1 nicht entgangen. Ergo: ein HP Smartphone muss her.

Neulich schon kündigte HP mit seinen Design-Rechnern eine Apple-Attacke an, nun will der führende Drucker- und PC-Hersteller gleich noch eine weitere Front aufmachen und den Angriff auf die Smartphone-Flanke tragen. Ein Markt, in dem HP bislang kaum sichtbar war. Lediglich durch Compaq hat man PDA-Erfahrungen. Und genau die will man wieder ausgraben, um ein iPAQ-Siegerhandy zu basteln. Dafür erhält das PDA ein UMTS-Modul, ein Touchscreen, Windows Mobile 6.1 und die bewährte Software-Rundumausstattung für Business, Browsing & Multimedia. Der geplante Startpreis von 499 Dollar klingt nicht gerade nach Sonderangebot. Von etwaigen Innovationen (man wartet da wohl auch auf Windows Mobile 7) war noch nichts zu vernehmen. Klingt bislang also nicht danach, dass der HP iPAQ 912 zu einem gefährlichen Projektil für die Konkurrenz werden könnte. (rm)

IT-Management

WSJ