Spybot-Search & Destroy überwacht auch Google-Browser

BrowserSicherheitSicherheitsmanagementWorkspace

Die Sicherheitsexperten von der Freeware Spybot S&D berücksichtigen den Chrome-Browser seit seinem Erscheinen.

Nun beobachten die Entwickler mit dem Erscheinen von Chrome skeptisch die Datenschutz-Eigenschaften des Google-Browsers. Der Chrome läuft ständig im Hintergrund und sendet anonymisierte Daten zur Zentrale. Googles Chef-Entwickler Chris DiBona kommuniziert diese Funktionen etwas anders. Zur Zeit beobachtet und bereinigt Search und Destroy deren Cookies, Lesezeichen und die Chronik.

Die Spybot-Search & Destroy-Experten machen sich schon sehr lange Gedanken zur Internet-Sicherheit. Anfänglich wurden Adware, Key-Logger und agressive Hijacker-Programme abgeblockt, welche vor allem über den Microsoft Explorer heruntergeladen wurden. Mit dem wachsenden Erfolg des Mozilla-Browsers Firefox und nun Chrome, beobachten sie auch die Sicherheitseigenschaften der Microsoft-IE-Konkurrenten.

Zusätzlich hat das Sicherheitswerkzeug eine ganze Reihe weiterer Hilfsmittel zur Computersicherheit. Einen Virenscanner ersetzt der Spybot aber nicht. (Martin Bobowsky)