Google verschiebt Yahoo-Geschäft

Allgemein

Jetzt wird es wohl auch Google zu heiß: Der Werbe-Deal mit Yahoo soll erst einmal nicht in Kraft treten, bis die Aufsichtsbehörden sich geäußert haben.

Google hatte in seinem eigentlichen Zeitplan gehofft, dass bis Oktober alle möglichen Bedenken ausgeräumt seien – offenbar fragt das US-Justizministerium jetzt aber genauer nach als erwartet, und so zieht sich der Vorgang hin.

Google bezeichnte das zwar alles nur als “Diskussionen” und redet von einer “kurzen Verzögerung”; es gibt aber Vermutungen, dass die Politik angesichts der Finanzkrise ausgerechnet jetzt zeigen wolle, dass sie ganz genau hinschaut und das Regulieren wieder zur wichtigen Staatsaufgabe macht.

Wie das Prüfverfahren ausgeht, dürfte auch von der US-Innenpolitik entschieden werden: Während Volksvertreter aus Kalifornienen, wo Yahoo und Google ihren Sitz haben, heftig für das Abkommen werben, sind Politiker ohne ausgeprägtes Heimatbewusstsein deutlich skeptischer – und Analysten gehen davon aus, dass das ganze Abkommen den Bach runtergehen könnte. [gk]

Sydney Morning Herald