Ballmer: Regierung soll Finanzkrise abwenden

FinanzmarktIT-ManagementIT-ProjekteSoftwareUnternehmen

Der Microsoft-Chef fordert den US-Kongress auf, für ein Ende des Finanztiefs zu sorgen.

“Ich glaube, man muss davon ausgehen, dass diese Probleme jedes Unternehmen treffen können” sagte Microsoft CEO Steve Ballmer heute auf einer Pressekonferenz in der norwegischen Hauptstadt Oslo zur aktuellen US-Finanzkrise.

“Ich vertraue darauf, dass wir vor dem Ende dieser Woche eine Lösung haben werden, zumindest im US-Kongress, die dann die Lage stabilisieren wird. Wir brauchen das, ich hoffe, wir bekommen das”. Interessant, dass einer der entschiedensten US-amerikanischen Verfechter des Laissez-Faire-Kapitalismus und Gegner staatlicher Einmischung in privatwirtschaftliche Methoden (gerade im Fall seines Unternehmens) im Angesicht einer Krise auf die Seite der Dirigisten wechselt und extreme wirtschaftslenkende Massnahmen auf Kosten der Steuerzahler fordert.

Im Gegensatz dazu rechnen Analysten mit einer achtprozentigen Umsatzsteigerung Microsofts und einem bevorstehenden Quartalsabschluss von knapp 15 Milliarden US-Dollar. (Fritz Effenberger)