iTunes für Blinde

Allgemein

Mit einem kommenden Softwareupdate soll Apple iTunes für Sehbehinderte zugänglicher werden.

Durch eine Zusammenarbeit der National Federation of the Blind und dem Computerhersteller Apple soll das verbreitete Multimedia-Verwaltungsprogramm iTunes an die Bedürfnisse von Sehbehinderten angepasst werden. Alle Texte, die im Programm auftauchen, werden in Braille-Schrift oder in maschinell gesprochener Sprache zur Verfügung stehen.

Die Entwicklung ist Folge einer Einigung zwischen der Blindenorganisation und dem kalifornischen IT-Unternehmen, an welcher auch die Generalstaatsanwältin des US-Bundesstaates Massachusetts, Martha Coakley, beteiligt war. Teil der Vereinbarung ist auch, dass Apple Software im Wert von einer Viertelmillion US-Dollar der Massachusetts Commission for the Blind zur Verfügung stellt.

Frau Coakley betonte, iTunes würde auch von Studenten genutzt, um nachträglich Vorlesungen zu hören, hier solle Chancengleichheit erzielt werden.