Facebook-User mit ungewöhnlichen Namen werden gelöscht

Big DataData & StorageMarketingPolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagementSoziale Netzwerke

Es passiert tagtäglich: Facebook-Nutzer mit Namen wie Hiroko Yoda, Steve Webb oder Rowenta Gay werden entfernt – blöd nur, wenn sich dahinter eine echte Person verbirgt.

Menschen mit außergewöhnlichen Namen haben es immer schwer: Besonders schwer ist es jedoch im Internet. Dort werden solche Menschen nicht nur schief angesehen, sondern müssen auch damit rechnen, dass ihr Account einfach gelöscht wird. Getroffen hat es unter anderem US-Blogger Jon Swift und den Abgeordnete zum britischen Parlament Steve Webb. Ebenso wie den japanische Autor Hiroko Yoda oder die Australierin Rowenta Gay, berichtet Pressetext.

Solche Maßnahmen sollen in der Regel für Sicherheit sorgen. Administratoren der soziallen Netzwerke entfernen auf diese Weise falsche Profile und sorgen so für mehr Datenschutz. Ungern gesehene Nutzernamen sind unter anderem “beaver”, “duck”, “beer” und “gay”. (Maxim Roubintchik)