eBay entlässt 1500 Mitarbeiter

E-CommerceIT-ManagementIT-ProjekteMarketingUnternehmen

Das Onlineauktionshaus muss erstmalig in seiner Geschichte entlassen: 1.500 Angestellten soll gekündigt werden – also 10 Prozent der Besatzung.

15.000 Mitarbeiter beschäftigt der Online-Händler derzeit weltweit. Von den Entlassungen ist laut dem Nachrichtenmagazin Fokus nur Chef-Etage betroffen. Der Service soll auch weiterhin erhalten bleiben. eBay selbst hat diese Gerüchte bislang nicht bestätigt. Laut dem Fokus soll das Sanierungsprogramm allerdings demnächst anlaufen. Auch möchte das Auktionshaus möglichst auf Kündigungen verzichten und bietet seinen Mittarbeitern Abfindungen an. Ob auch die deutsche eBay-Niederlassung von den Stellenstreichungen betroffen ist, ist bislang nicht bekannt.

Der Grund für die Entlassungen ist wohl vor allem das schwächelnde Geschäft mit den Online-Waren. Viele Nutzer haben eBay den Rücken zugekehrt, weil sie sich durch den Konzern bevormundet sahen: Das Unternehmen versucht schon seit einer ganzen Weile seinen hauseigenen Zahlungsdienst PayPal für alle User verpflichtend zu machen. Nachdem man in Australien damit bereits gescheitert ist, hat man sein Vorhaben letzte Woche in den USA durchgesetzt. (Maxim Roubintchik)