Copyright-Cops begehen Copyright-Verbrechen

Allgemein

Sie ließen die internationale Torrent-Site Oink hochgehen, die Musik bereits vor ihrer offiziellen Veröffentlichung an geschätzte 180.000 Benutzer verteilte, und sorgten damit für Schlagzeilen. Jetzt wird ihnen und anderen Polizeiverbänden vorgeworfen, es selbst nicht so genau zu nehmen mit dem Urheberrecht.

Die Gesetzeshüter von der Cleveland Police gehören zu der Mehrzahl der britischen Polizeieinheiten, die keine Lizenzen an die Performing Rights Society (PRS) bezahlten. Die PRS kassiert ähnlich wie die GEMA bei Firmen und Organisationen ab, die Musik an öffentlichen Orten tönen lassen, also zum Beispiel in Friseursalons, Sportvereinen und anderen Läden. Die PRS empörte sich nun darüber, lediglich 11 der insgesamt 43 britischen Polizeiorganisationen hätten Britische Pfund für das Recht abgedrückt, Musik in ihren Kantinen und anderen öffentlichen Bereichen zu spielen.

Bei der Polizeitruppe, die selbst die Sysadmins einer Torrent-Site ins Gefängnis beförderte, wollte bislang kein Unrechtsbewusstsein aufkommen. Clevelands stellvertretender Polizeipräsident gegenüber einer Lokalzeitung: “Wir versuchen unsere Position weiter einzuschätzen und lassen uns beraten, um herauszufinden, ob wir gesetzlich verpflichtet sind, einen bedeutsamen Betrag an öffentlichen Geldern auszugeben. Wir sind der Ansicht, dass dieses Geld besser für die Verbrechensbekämpfung eingesetzt werden sollte.”

(bk)

Middlesborough Gazette

The Inquirer UK