Erster Test: Atom 330 Dual Core

Allgemein

Intels offizielle Ankündigung erfolgt voraussichtlich am 22. September. Testmuster sind schon in Umlauf, eines wurde bereits durch Benchmarks gejagt.

Wer den einkernigen Atomchip für langsam hält, darf sich freuen, dass er mit zwei Cores nur halb so langsam ist. Intel ging ohnehin den ganz einfachen und schnellen Weg der MCM-Technik (Multi-Chip-Modul), nahm zwei Dies und platzierte sie in einem Gehäuse. Die Taktrate bleibt bei 1,6 GHz, FSB und Memory Controller takten mit 533 MHz. Der Fertigung erfolgt noch immer in einer Strukturbreite von 45 Nanometer. Es gibt einfach alles doppelt, zwei Cores, zweimal Cache, und der Strombedarf bleibt bei überschaubaren 8 Watt.

Atom 330 Dual Core wird allerdings weiterhin begleitet vom stromfressenden Chipsatz 945GC. Das erhöht die Stromrechnung wieder, lässt aber doch noch sparsamere Nettops im Vergleich zum herkömmlichen Desktop erwarten. Atom 330 soll 40 $ kosten, Intel will den Chip jedoch angeblich nur zusammen mit dem Chipsatz 945GC Express oder dem Mainboard Little Falls 2 liefern.

Guru of 3D bekam das Mainboard ECS P945GC von ECS Elitegroup, bestückt mit Atom 330 Dual Core, zwischen die Finger. Zwei ist immer besser als eins, lautete das Urteil. Atom 330 mit seinen beiden Cores sei eine absolut brauchbare CPU für Webbrowsen, E-Mail, Freunden die Ferienfotos vorzuführen, MP3s zu lauschen, DVDs anzusehen und dergleichen mehr. Und obwohl den Umgang mit High-End-Hardware gewöhnt, kam bei den Testern spürbare Begeisterung auf. Doppel-Atom bestand sogar den Härtetest, und der heißt für Atom-Chips Vista:

“Atom 330 ist nicht gerade galaktisch für den Desktop, aber er sollte seine Aufgabe besser erfüllen als die Alternativen von Via. Wir konnten damit Windows Vista völlig problemlos laufen lassen, und wenn man es einmal ausprobiert hat, ist es schwer, der Versuchung zu widerstehen. Und weil es so faszinierend ist, habe ich es gestern mit Windows XP 32-bit versucht, das damit tatsächlich richtig schnell läuft.”

(rrr)

Guru of 3D

The Inquirer UK

IT Examiner