Schwarzer Mittwoch für Nortel Networks

FinanzmarktIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeTelekommunikationUnternehmen

Kanadas Telekomausrüster stürzte gestern Abend böse ab: Ein immenses Minus von 52 Prozent schmetterte das Papier auf ein Allzeit-Tief.

Auslöser der heftigen Marktreaktion: Nortel Networks Corp. hat einen wenig erquickenden Ausblick abgegeben und macht sich Sorgen um die Wirtschaft. Daher denke man über Entlassung und den Verkauf des Tafelsilbers nach. Allerdings hat Nortel schon ein ziemlich schlechtes Jahr hinter sich, denn 2007 wurde 1 Milliarde Dollar Verlust produziert . Daraufhin wurden schon 2.100 Jobs gestrichen.
Doch der Wettbewerbsdruck, die mögliche Investitionszurückhaltung der Kunden, Wechselkursrisiken und auch noch Produktverzögerungen lassen Nortel-Boss Mike Zafirovski erneut über Planungen, Firmenrestrukturierung und Kostensenkung nachdenken. Konkret überlege er, die Metro-Ethernet-Netzwerksparte zu veräußern. Der Umsatz im dritten Quartal werde um bis zu 4 Prozent auf etwa 2,3 Milliarden Dollar zurückgehen, die Bruttomarge falle um drei Punkte. (Ralf Müller)